Sterben in der Fremde e.V.

Vom Umgang mit Sterbenden, Tod und Trauer unterschiedlicher Kulturen.

Workshop Seelenbretter® im Kunstzentrum Hammerhof

Im Rahmen der Licht-Aktion „Stadtfunkeln“ der Werbegemeinschaft Sandgasse/ Roßmarkt und der Stadt Aschaffenburg wurde am vergangenen Samstag in der Malschule Hammerhof ein Projekt der ganz besonderen Art umgesetzt; mit freundlicher Unterstützung von Romy Rychner, die dafür einen Raum zur Verfügung stellte.
Eingeladen hatte der Verein Sterben in der Fremde e.V., dessen Gründerin Helga Bardischewski das Vorhaben so formulierte: „Die Idee ist es, gemeinsam mit Menschen aus anderen Religionen und Kulturen in den Austausch zu kommen, in dem jeder seiner Tradition und seiner Weltanschauung gemäß eine Holzstele gestalten kann“.
Die Inspiration dazu stammt von der Künstlerin Bali Tollak, die nach dem Vorbild von Totenbrettern im Bayerischen Wald zu ihren Seelenbrettern® und einer neuen Interpretation vergangener Totenehrung gelangte. Aktuell sind es Wegbegleiter für den Betrachter. Sie sollen anregen zum Innehalten und Sinnieren, zum Stillschweigen in unserer lauten und schnelllebigen Zeit, die Jetztzeit und die Vergangenheit vergegenwärtigen. Seelenbretter künden von der Vergänglichkeit und der Flüchtigkeit irdischen Seins, wie es auf der Website der Künstlerin eindrücklich nachzulesen ist.
In einer fröhlichen, offenen und sehr arbeitsintensiven Atmosphäre machten sich in der Malschule Flüchtlinge, Ehrenamtliche aus der Hospizarbeit und Freunde des Vereins ans Werk. 17 Menschen aus dem Iran, Pakistan, aus Nigeria und Sierra Leone, aus der Türkei und dem Kosovo entwarfen und verwarfen Bilder und brachten ihre Botschaften, Wünsche, ihre Sehnsucht und Gefühle, ihr kulturelles und religiöses Erbe mit Farbe und Pinsel schließlich auf die zwei Meter langen Holzstelen. Mit großer gestalterischer Kraft und Akribie – farbenfroh, einfühlsam, nachfragend und nachdenklich machend. Im Dialog entstand Verständnis und Verstehen. Mit dem Trommelspiel des jungen Nigerianers zum Abschluss kam die Melodie Afrikas in der Kunstwerkstatt an. Bei Kaffee, Kuchen, Börek oder Gewürzbrot ging ein guter, produktiver Tag zu Ende.
Die Stelen werden ab 25. November bis zum 24. Dezember 2015 im hell erleuchteten Schaufenster in der Badergasse 11 ausgestellt. Genaues Hinschauen erwünscht.  .DSC_7670 DSC_7630 IMG-20151122-WA0006 DSC_7650 DSC_7691

Kommentare sind geschlossen.